Du triffst die Wahl und übernimmst damit Verantwortung für dein Handeln.

Tipps für ein bewusstes Leben und bewusstes Sein. Du hast die Wahl.

P
  • Ausreichend gesunder Schlaf – insbesondere in der Zeit vor Mitternacht
  • Bewusste Zeit in der Natur verbringen: z.B. auf einer Wiese liegen – (nackt) in einem See baden – in den Sternenhimmel oder auf den Mond schauen – einen Baum umarmen, sich an ihn lehnen
  • (Mehr) Augenkontakt zu anderen Menschen, v.a. zu Partner/Kindern, Eltern, Freunden, Kollegen… ; mit möglichst offenem Herzen sich in die Seele blicken lassen, den anderen mit einem liebevollen Blick berühren; dabei schweigen oder nur aus dem Herzen sprechen
  • Gemeinschaft mit Mensch, Tier, Pflanzen… allen Dingen leben!
  • Sich selbst lieben – körperlich und von Herzen; sich vorbehaltlos annehmen und lieben, mit allen Stärken, Talenten und Schwächen
  • Es geht nicht um Veränderung, Wachstum… sondern um Präsenz, Gewahr-SEIN.
  • Körperlich-sexuelle Begegnungen möglichst nur mit geöffnetem Herzen (auch wenn das Öffnen gleichzeitig Verletzlichkeit bedeutet) und immer nur in gegenseitigem Einvernehmen
  • Das natürliche Bedürfnis nach Berührung in zuvor genannten Sinne ausreichend oft befriedigen (zu oft ist fast nicht möglich – zu selten leider die Regel!)
  • Herausfinden und leben, was einen SELBST ausmacht bzw. was die Lebensaufgaben / Geburtsvision darstellt (diesen Bereich immer wieder hinterfragen bzw. hineinspüren)
  • Das (teilweise) schriftliche formulieren, verfolgen und Erfüllen von Zielen, die letztlich dem großen ganzen dienen. Diese verfeinern durch das regelmäßige Formulieren von Absichten; dabei immer wieder in das eigene Herz spüren sowie darauf vertrauen, dass entsprechende Hilfen von „außen/oben“ uns in diesem reinen Bestreben unterstützen;
  • Dankbarkeit für all das, was sich im Leben manifestiert; für einen günstige Geschehnisse als Bestätigung wahrnehmen, auf dem richtigen Weg zu SEIN; auf den ersten Blick unangenehme Ereignisse erst einmal annehmen, ggf. hinterfragen und das beste daraus machen: Probleme als Herausforderung erkennen und diese zu Trittsteinen auf dem Weg zu Erfolg, Erfüllung sowie SEIN transformieren.
O
  • Bewusstes Auswählen / Nutzen der Medien TV, Radio, Internet, Zeitungen, Zeitschriften, Bücher… ; dabei eher reduzieren sowie kritisch hinterfragen, wo Abhängigkeiten bestehen und sich davon – Schritt für Schritt – befreien.
  • Bewusstes Nutzen von Laptop, Tablett, PC, Smartphone, Handy und Co (so nützlich sie auf einer Seite auch erscheinen mögen)
  • Gesunde Ernährung – Vermeidung von (intensiv) industriell erzeugte und verarbeitete Nahrungsmittel. Möglichst häufig ersetzen durch natürlich biologisch gewachsene Lebensmittel; im Idealfall selbst anbauen bzw. ernten.
  • Wo möglich (und ersichtlich) meiden oder zumindest reduzieren von Chemikalien (in Wasser, Getränken, Nahrungsmittel, Medikamente, Impfstoffe… Kleidung, Möbel, Alltagsgegenstände…)
  • Ebenso mit technischen elektromagnetischen Schwingungenaus z.B. WLAN, Telefon, Handy, Satellit, Funkanlagen bzw. deren Abschirmung / Harmonisierung
  • Streit, Konflikte – auch wenn sie im außen nicht immer (gleich) zu lösen sind, brauchen sie nicht durch das eigene „Kopfkino“ mehr Schaden anrichten als nötig; lernen (sich selbst und anderen) aus tiefsten Herzen zu vergeben; im Idealfall den Menschen / Umständen dankbar zu sein, die einen geschadet haben.